Navigation und Service

Springe direkt zu:

Arbeitsprogramme 2008-2012

Für den Zeitraum 2008 - 2012 haben die Träger der GDA drei Arbeitsschutzziele vereinbart, um Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit zu verbessern.

  • Verringerung der Häufigkeit und Schwere von Arbeitsunfällen
  • Verringerung der Häufigkeit und Schwere von Muskel-Skelett-Erkrankungen
  • Verringerung der Häufigkeit und Schwere von Hauterkrankungen

Um die Arbeitsschutzziele umzusetzen, wurden elf Arbeitsprogramme aufgelegt. In diesen Arbeitsprogrammen bündeln Bund, Länder und Unfallversicherungsträger ihre Präventions- und Überwachungsaktivitäten und nutzen Synergien mit weiteren Kooperationspartnern.

Die Arbeitsprogramme der GDA-Periode 2008 - 2012 sind bereits abgeschlossen. Auf den folgenden Seiten stellen die Arbeitsprogramme ihre Ergebnisse und Erfahrungen aus der Umsetzungsphase vor. 

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Bau- und Montagearbeiten
Das Arbeitsprogramm Bau legte den Fokus auf zwei Unfallschwerpunkte in der Baubranche: Baugerüste (bzw. deren Aufbau und Benutzung) sowie Abbruch- und Rückbauarbeiten.

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Zeitarbeit
Das Arbeitsprogramm Zeitarbeit hatte sich das Ziel gesetzt, den Arbeitsschutz unter den besonderen Bedingungen der Zeitarbeit zu verbessern. 

Sicher fahren und transportieren
Im Arbeitsprogramm Transport engagierten sich die Projektpartner, um die Zahl der Arbeitsunfälle bei Transportvorgängen zu reduzieren.

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Pflege
Im Zentrum des Arbeitsprogramms Pflege stand die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen und Kliniken.

Gesund und erfolgreich arbeiten im Büro
Das Arbeitsprogramm Büro wurde gestartet, um Muskel-Skelett-Erkrankungen bei der Büroarbeit zu reduzieren. Denn die "klassische" Kombination aus Bewegungsmangel, einseitigen Körperhaltungen und psychischen Belastungen führt oft zu körperlichen Beschwerden.

Gesundheitsschutz bei Feuchtarbeit und Tätigkeiten mit hautschädigenden Stoffen
Das Arbeitsprogramm Haut hatte zum Ziel, die hohe Zahl von berufsbedingten Hauterkrankungen zu reduzieren.

Sensibilisierung zum Thema Sicherheit und Gesundheitsschutz in Schulen
Die Vermittlung von sicherheits- und gesundheitsrelevanten Kompetenzen an Schülerinnen und Schüler war der Schwerpunkt des Arbeitsprogramms Schulen.

Arbeitsprogramm Ernährungsindustrie
Langes Stehen, schweres Heben und Tragen sind nur einige der Tätigkeiten, die in der Nahrungsmittelindustrie zu häufigen Muskel-Skelett-Erkrankungen führen. Das Arbeitsprogramm Ernährungsindustrie hatte zum Ziel, die Häufigkeit von MSE bei den Beschäftigten der Branche zu reduzieren.

Arbeitsprogramm Feinmechanik
Sicherheit und Gesundheitsschutz bei feinmechanischen Montiertätigkeiten zu stärken war die Aufgabe des Arbeitsprogramms Feinmechanik.

Arbeitsprogramm Hotellerie
Um der steigenden Zahl von Muskel-Skelett-Erkrankungen im Gast- und Hotelgewerbe entgegenzuwirken, wurden durch das Arbeitsprogramm Hotellerie zielgerichtete Präventionsangebote entwickelt.

Arbeitsprogramm ÖPNV
Ein Mehr an Sicherheit und Gesundheitsschutz für Beschäftigte im Fahrdienst des öffentlichen Personennahverkehrs war das Ziel des Arbeitsprogramms ÖPNV.

Die Tabelle zeigt, wie sich die einzelnen Arbeitsprogramme den gemeinsamen Zielen der GDA zuordnen.

Arbeitsschutzziele

Verringerung von Häufigkeit und Schwere von ArbeitsunfällenVerringerung von Häufigkeit und Schwere von Muskel-Skelett-Belastungen und -ErkrankungenVerringerung der Häufigkeit und Schwere von Hauterkrankungen

Arbeitsprogramme Kategorie I

(verbindliche und bundesweite Umsetzung durch alle GDA-Träger)

  • AP Bau
  • AP Zeitarbeit
  • AP Transport
  • AP Pflege
  • AP Büro
  • AP Haut

Arbeitsprogramme Kategorie II

(Beteiligung der GDA-Träger fakultativ)

  • AP Schulen
  • AP Feinmechanik
  • AP Ernährungsindustrie     
  • AP Hotellerie
  • AP ÖPNV