Navigation und Service

Springe direkt zu:

Handlungshilfen und Empfehlungen für den betrieblichen Arbeitsschutz

Sie suchen Unterstützung und praktikable Instrumente um den Arbeitsschutz in Ihrem Betrieb zu verbessern?
Geordnet nach Belastungsarten und Branchen stellen wir Ihnen auf dieser Seite Angebote und Instrumente aus den GDA-Arbeitsprogrammen vor, die sich in der Praxis bewährt haben.

Psychische Belastungen im Blick

Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz – auch in puncto psychische Belastungen. Eine GDA-Broschüre erklärt den Weg zur umfassenden Gefährdungsbeurteilung in sieben Schritten: Empfehlungen zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung (PDF-Datei, 264 KB)

Definitionen, Handlungsempfehlungen, weiterführende Informationen: Alles, was Sie über psychische Belastungen bei der Arbeit wissen müssen finden Sie auf www.gda-psyche.de.

Organisation des Arbeitsschutzes verbessern

Logo GDA-ORGAcheck

Mit dem GDA-ORGAcheck können Sie die Arbeitsschutzorganisation im eigenen Betrieb unter die Lupe nehmen – besonders empfohlen für kleine und mittlere Unternehmen: www.gda-orgacheck.de. Zudem steht Ihnen eine Sammlung wichtiger Musterformulare und Praxishilfen zur Verfügung.

Logo www.gdabewegt.de

Ein Arbeitsschutzmanagementsystem (AMS) ist vor allem für Betriebe interessant, die erkannt haben, dass ein nachhaltiger Erfolg wesentlich von gesunden, motivierten, leistungsstarken und kreativen Mitarbeiter bestimmt wird und dies einer guten Arbeitsschutzorganisation bedarf.
weiterlesen

Muskel-Skelett-Erkrankungen reduzieren

www.gdabewegt.de: Das branchenübergreifend angelegte Portal bündelt alle Angebote der GDA-Träger und Sozialpartner zur Prävention von Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSE). Dort finden Sie zum Beispiel eine Produktdatenbank, in der mehr als 400 Präventionsangebote zielgruppenspezifisch aufbereitet sind. Unternehmen, Beschäftigte und Multiplikatoren finden hier mit wenigen Klicks alles Wichtige, um Muskel-Skelett-Erkrankungen zu verringern und zu vermeiden.

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Pflege

Das Portal www.gesund-pflegen-online.de bietet eine Online-Selbstbewertung für Unternehmen aus der ambulanten und stationären Pflege sowie Kliniken. Überprüfen Sie den Arbeitsschutz, insbesondere im Hinblick auf Muskel-Skelett-Belastungen, den Umgang mit psychischen Belastungen und die Arbeitsschutzorganisation. (Neue Login-Daten können jederzeit über das Kontaktformular auf der Startseite angefordert werden.) 

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Unfälle beim Gerüstbau sowie bei Abbruch- und Rückbauarbeiten vermeiden: Das GDA-Arbeitsprogramm Bau bietet Materialien für einen besseren Arbeitsschutz, darunter Warnhinweise zum Anbringen am Gerüst, Checklisten für den Aufsichtführenden im Abbruch/Rückbau sowie Merkkarten zu Gebäudeschadstoffen. Download unter www.gda-portal.de/bau

Sicher fahren und transportieren

Überprüfen Sie den Arbeitsschutz beim Fahren und Transportieren. 13 Gesprächsleitfäden geben Hinweise zum Arbeitsschutz bei kritischen Transportsituationen.
Gesprächsleitfäden ansehen

Gesund und erfolgreich arbeiten im Büro

Die Werkzeug- und Informationsmappe "Gesunde Büroarbeit" enthält Poster, Broschüren sowie Informationen zu den Themen Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung, ergonomische Arbeitsplatzgestaltung, Reduktion psychischer Belastungen sowie Führungskultur und betriebliche Gesundheitsförderung.
"Werkzeugkoffer" ansehen

Beispiele guter betrieblicher Praxis

Um den Deutschen Arbeitsschutzpreis bewerben sich Betriebe, die mit ihren Lösungen und Ansätzen die Gesundheit der Beschäftigten am Arbeitsplatz noch wirksamer als bisher fördern und einen Beitrag dazu leisten, dass Menschen ihren Beruf möglichst lange und gesund ausüben können.
Der Preis wird alle zwei Jahre von den Trägern der GDA vergeben, um clevere betriebliche Arbeitsschutzkonzepte oder neuartige Produkte und Technologien bekannter zu machen und zum Nachmachen anzuregen.

Nicht nur die Preisträger zeigen, dass eine kluge betriebliche Präventionsarbeit ein Schlüssel für nachhaltige Personalpolitik und wirtschaftlichen Erfolg ist. Auch unter den nicht ausgezeichneten Einsendungen gibt es gerade auch für kleine und mittlere Unternehmen interessante Beispiele guter und wirtschaftlicher Arbeitsschutz-Praxis. Besonders innovative Beiträge aus den Wettbewerbsrunden 2011 und 2013 sind in drei Broschüren zusammengefasst:

Beispiele guter Praxis für kleine und mittelständische Betriebe
Beispiele guter Praxis – innovative Ideenschmiede
Beispiele guter Praxis – Wirtschaftlichkeit

Informationen zu den Preisträgern des Deutschen Arbeitsschutzpreises finden Sie hier: www.deutscher-arbeitsschutzpreis.de