Navigation und Service

Springe direkt zu:

Suche

Suchbegriff eingeben

Erweiterte Suche

Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA)

Mensch und Arbeit. Im Einklang.

Die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) ist eine auf Dauer angelegte konzertierte Aktion von Bund, Ländern und Unfallversicherungsträgern zur Stärkung von Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz. Über eng am betrieblichen Bedarf orientierte Arbeitsschutzziele, transparente und praxisgerechte Vorschriften und Regeln sowie zeitgemäße Beratungs- und Überwachungskonzepte sollen Anreize für die Betriebe geschaffen werden, auf allen Ebenen des betrieblichen Gesundheitsschutzes eine nachhaltige und langfristig angelegte Präventionspolitik zu betreiben. Arbeitsschutz soll Innovationen unterstützen, nicht hemmen.

Aktuelles

08.07.2014

Arbeitsschutz auf dem Prüfstand: GDA legt Evaluationsergebnisse vor

Die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie hat das duale Arbeitsschutzsystem in Deutschland erfolgreich modernisiert und effizienter gestaltet – so lautet das Fazit des jetzt vorgestellten Evaluationsberichts.

Die Autoren des Berichts ziehen eine positive Bilanz der ersten Strategieperiode: Unter dem Dach der GDA arbeiten die zentralen Akteure im Arbeitsschutz - Bund, Länder und gesetzliche Unfallversicherung - intensiver zusammen. "Die Komponenten des deutschen Arbeitsschutzes sind auf einem guten Weg zu einer nachhaltigen strategischen Kooperation".

Der Bericht setzt sich aber auch kritisch mit den Schwierigkeiten der GDA in ihrer Startphase auseinander: So war die Heterogenität der Akteure eine Herausforderung für das Gelingen der GDA. Der Einstig in die gemeinsame Strategie erforderte eine Selbstfindung und Neupositionierung aller Beteiligten. Sie mussten jeweils für sich die Strategie annehmen, interpretieren und den Nutzen für sich definieren – was langfristig allerdings zu einer stabileren Struktur und einer größeren Wirksamkeit der Strategie führen kann.

Zum Abschluss der Evaluation sind folgende Publikationen erschienen:
Abschlussbericht zur GDA-Dachevaluation (PDF-Datei, 2 MB)
Kurzfassung des Abschlussberichts (PDF-Datei, 340 KB)
Pressemeldung (PDF-Datei, 29 KB)

Weitere Untersuchungsergebnisse sowie Hintergrundinformationen zu Fragestellungen und Methodik finden Sie im Bereich Evaluation

06.06.2014

Rahmenvereinbarungen über das Zusammenwirken von Arbeitsschutzbehörden und Gesetzlicher Unfallversicherung aktualisiert

Eines der Kernelemente der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie  ist die intensivierte Zusammenarbeit der staatlichen Arbeitsschutzverwaltungen und der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung. Basis dieser Kooperation sind Rahmenvereinbarungen, die zwischen den Arbeitsschutzverwaltungen der Bundesländer und den Unfallversicherungsträgern, vertreten durch die Gemeinsamen Landesbezogenen Stellen (GLS) geschlossen werden.

Die Rahmenvereinbarungen regeln beispielsweise Fragen der trägerübergreifenden Zusammenarbeit bei Betriebsbesichtigungen und bei der Umsetzung der GDA-Arbeitsprogramme auf Landesebene.

Vorläufer der Rahmenvereinbarung war die "Allgemeine Verwaltungsvorschrift über das Zusammenwirken der Träger der Unfallversicherung und der Gewerbeaufsichtsbehörden" aus dem Jahr 1968. Durch Abschluss der Rahmenvereinbarungen seit 2009 wurde diese Verwaltungsvorschrift obsolet und ist daher am 15. April 2014 vom Bundeskabinett außer Kraft gesetzt worden. Ein letzter verbliebener Punkt der Vorschrift – das gemeinsame Vorgehen im Falle schwerer bzw. tödlicher Arbeitsunfälle  –  wurde nachträglich in die Rahmenvereinbarungen aufgenommen.

Die konsolidierte Fassung der Rahmenvereinbarung wurde  jetzt im GDA-Portal veröffentlicht. Diese bildet die Grundlage der Kooperationsbeziehungen unter dem Dach der GDA.

Rahmenvereinbarung - konsolidierte Fassung (PDF-Datei, 35 KB)
Gemeinsame Landesbezogenen Stellen (GLS)

22.05.2014

Befragung des Aufsichtspersonals: Ergebnisse liegen vor

Die Dachevaluation der ersten GDA-Periode untersucht die Wirksamkeit der gemeinsamen Strategie. Um den Einfluss der GDA zu beurteilen, kommen verschiedene Methoden und Instrumente zum Einsatz. Dazu gehören zum Beispiel  die Betriebs- und Beschäftigtenbefragung sowie Interviews mit Experten des betrieblichen Arbeitsschutzes.

Ein weiteres zentrales Element der Evaluation ist die Befragung des Aufsichtspersonals von Arbeitsschutzbehörden und Unfallversicherungsträgern. So wurde das Aufsichtspersonal unter anderem zur Zusammenarbeit mit dem jeweils anderen Träger und zum Bekanntheitsgrad der GDA-Leitlinien befragt.

Die Befragungsergebnisse zeigen zum Beispiel, dass ein zentrales Element der GDA – die verstärkte Zusammenarbeit mit dem jeweils anderen Träger bei der Beratung und Überwachung der Betriebe  – von Teilen des Aufsichtspersonals eher zurückhaltend eingeschätzt wird. Erst etwas mehr als die Hälfte des Aufsichtspersonals betrachtet die Zusammenarbeit mit dem jeweils anderen Träger als wichtig bzw. sehr wichtig.

Die Hindernisse für eine umfassende Abstimmung sieht das Aufsichtspersonal eher in der Unterschiedlichkeit der gesetzlichen Aufträge, der Handlungsvorgaben aus Politik und Selbstverwaltung sowie der Aufgaben- und Rollenverständnisse als in fehlenden oder mangelhaften Leitlinien für ein abgestimmtes Vorgehen.

Die Ergebnisse der Befragung geben den Trägern der GDA wichtige Hinweise, in welchen Bereichen weitere Anstrengungen für mehr Kooperation zwischen den Institutionen unternommen werden müssen.

Bericht zur Befragung des Aufsichtspersonals (PDF-Datei, 1 MB)
Kurzfassung: Befragung des Aufsichtspersonals (PDF-Datei, 94 KB)
Überblick zur Dachevaluation der Strategieperiode 2008 bis 2012

Veranstaltungstermine

KalenderTermineIm Juli 2014

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Alle Termine