Navigation und Service

Springe direkt zu:

Suche

Suchbegriff eingeben

5. Arbeitsschutzforum 2010

Das fünfte Arbeitsschutzforum fand am 02. und 03. November 2010 in der DGUV Akademie in Dresden statt. Der Veranstalter war die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV).

Im Mittelpunkt des 5. Arbeitsschutzforums (ASF) standen der Dialog und der fachliche Austausch zu den bisherigen Ergebnissen der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie sowie zukünftigen Aufgaben und Herausforderungen.

Download

Programm des 5. Arbeitsschutzforums (PDF-Datei, 297 KB)

Begrüßung (PDF-Datei, 23 KB)

Dr. Hans-Joachim Wolff, Vorsitzender des Vorstandes, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Rückblick 2009/2010 (PDF-Datei, 322 KB)

Dr. Walter Eichendorf, Vorsitzender der Nationalen Arbeitsschutzkonferenz (NAK), DGUV

"Sicherheit und Gesundheit als Synchronisationsproblem?" (PDF-Datei, 160 KB)
Prof. Dr. Armin Nassehi, Ludwig-Maximilians-Universität München

Parallele Workshops

Fokus Unternehmen: Die GDA und ihr Nutzen für die Betriebe
Federführung: Dr. Wolfgang Damberg, BG Metall Nord-Süd

Fokus Prävention: Mit der GDA zu einer neuen Präventionskultur
Federführung: Bettina Dolle, Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Fokus Zukunft: Die GDA ab 2013
Federführung: Dr. Helmut Deden, Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW

Ergebnisse aus den Workshops (PDF-Datei, 36 KB)

 

Fotos von der Veranstaltung

5. Arbeitsschutzforum am 2./3.11.2010 in Dresden, Begrüßung, Foto: DGUV, Floss

Begrüßung Dr. Wolff

5. Arbeitsschutzforum am 2./3.11.2010 in Dresden, Rückblick, Foto: DGUV, Floss

Rückblick Dr. Eichendorf

5. Arbeitsschutzforum am 2./3.11.2010 in Dresden, Vortrag Prof. Nassehi, Foto: DGUV, Floss

Vortrag Prof. Nassehi

5. Arbeitsschutzforum am 2./3.11.2010 in Dresden, Workshop, Foto: DGUV, Floss

Workshop

5. Arbeitsschutzforum am 2./3.11.2010 in Dresden, Workshop, Quelle: DGUV, Floss

Workshop 3

5. Arbeitsschutzforum am 2./3.11.2010 in Dresden, Podiumsgespräch, Foto: DGUV, Floss

Podiumsgespräch

Quelle: DGUV, Floss