GDA Portal

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Das ermöglicht es uns, die Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

8. Arbeitsschutzforum 2013

Dokumentation des 8. Arbeitsschutzforums am 3. und 4. September 2013 in Dresden

8. Arbeitsschutzforum

Bild / Video 1 von 14

Christa Sedlatschek 8. Arbeitsschutzforum Quelle: DGUV, Wirsig

Rund 200 Experten und Vertreter der wichtigsten Institutionen im Arbeits- und Gesundheitsschutz nahmen auf Einladung der Nationalen Arbeitsschutzkonferenz am 8. Arbeitsschutzforum vom 3. bis 4. September 2013 teil. Gastgeber des Arbeitsschutzforums war in diesem Jahr die DGUV Akademie in Dresden.

Im Mittelpunkt der Diskussionen stand die Umsetzung der drei GDA-Arbeitsprogramme 2013 - 2018 zur Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes, zur Verringerung von Muskel-Skelett-Erkrankungen und zu Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingten psychischen Belastungen.

Große Aufmerksamkeit bekam insbesondere die Frage, wie Themen und Kooperationen ausgestaltet werden müssen, um für die Betriebe bedürfnisgerechte und nachhaltige Lösungen zu etablieren. Darüber hinaus drehten sich die Diskussionen auf dem 8. Arbeitsschutzforum um das Thema Kommunikation und "Wertschätzung" des Arbeitsschutzes in Betrieben und in der Öffentlichkeit.   

Programm des 8. Arbeitsschutzforums (PDF, 267KB, Datei ist nicht barrierefrei)
Pressemeldung zum 8. Arbeitsschutzforum (PDF, 36KB, Datei ist nicht barrierefrei)

1. Podiumsgespräch

Qualität, die sich lohnt - Arbeitsschutz als Markenzeichen?

Es diskutierten:

  • Prof. Dr. Gudrun Faller, Hochschule Magdeburg-Stendal
  • Dr. Walter Eichendorf, NAK-Vorsitzender, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
  • Reinhold Gietl, Werksleiter Weiherhammer Pilkington Deutschland
  • Michael Koll, stellvertretender NAK-Vorsitzender, Bundesministerium für Arbeit und Soziales
  • Dr. Thomas Nauert, stellvertretender NAK-Vorsitzender, Vorsitzender des Länderausschusses für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik, Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein
  • Rainer Staufer, Betriebsrat Weiherhammer Pilkington Deutschland


Zusammenfassung der Diskussion (PDF, 50KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Parallele Workshops

Workshop 1 "Zusammenarbeit im Arbeitsschutz - Ohne Kooperation ist Alles nichts"

Programm Workshop 1 (PDF, 49KB, Datei ist nicht barrierefrei)
Dokumentation Workshop 1 (PDF, 51KB, Datei ist nicht barrierefrei)


Workshop 2 "Zielgruppen im Blick - Die Kraft der Kommunikation"

Programm Workshop 2 (PDF, 43KB, Datei ist nicht barrierefrei)
Dokumentation Workshop 2 (PDF, 55KB, Datei ist nicht barrierefrei)


Workshop 3 "Betriebliche Prozesse - Sicherheit und Gesundheit im System"

Programm Workshop 3 (PDF, 49KB, Datei ist nicht barrierefrei)
Dokumentation Workshop 3 (PDF, 51KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Keynote

Wolf Lotter, Journalist und Autor, Mitbegründer von brand eins

Wolf Lotter gehört zu den Mitbegründern des Wirtschaftsmagazins "brand eins", wo er seit 2000 die Leitartikel zu den Schwerpunktthemen verantwortet. Diese "Grundsatz-Artikel" begründen seinen Ruf als einer der führenden Publizisten auf dem Gebiet der Beschreibung der Transformation von der alten Industriegesellschaft hin zur neuen Wissensgesellschaft.

Manuskript des Vortrages auf dem 8. Arbeitsschutzforum (PDF, 80KB, Datei ist nicht barrierefrei)

2. Podiumsgespräch

Made in Germany - Die Marke Arbeitsschutz in Europa

Es diskutierten:

  • Dr. Christa Sedlatschek, Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz
  • Norbert Breutmann, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände
  • Gregor Doepke, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
  • Andreas Horst, Bundesministerium für Arbeit und Soziales
  • Dr. Hanns Pauli, Deutscher Gewerkschaftsbund
  • Ernst-Friedrich Pernack, Ausschuss hoher Arbeitsaufsichtsbeamter (SLIC) / Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg


Zusammenfassung der Diskussion (PDF, 54KB, Datei ist nicht barrierefrei)